Jahreshauptversammlung 09.04.19 (19:00 h) / CityKirche Elberfeld / "Antisemitismus")

An alle Mitglieder und Interessenten

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,
die aktuellen Umfragen auf EU-Ebene fördern Erschreckendes zu Tage. Fast Zweidrittel der deutschen Bevölkerung gibt zu, dass die Judenfeindlichkeit zunimmt. Und fast Dreiviertel sehen die Leugnung des Holocausts als ein Problem. Prozentual ebenso viele E-Bürger gestehen jedoch, dass sie kein Wissen über die Juden und ihre Geschichte haben. Gleichwohl ist knapp die Hälfte der Europäer der Meinung, dass der Holocaust in den Schulen ausreichend behandelt wird.
Dass Geschichte und Erinnerung wesentliche Faktoren der Kultur eines Volkes sind, scheinen viele Menschen zu ignorieren. Der Gefahr, dass sich der Antisemitismus wie ein schleichendes Gift nicht nur unsere Gesellschaft, sondern auch fundamentale Werte der Menschlichkeit und der Demokratie zerstört, wird zu oft keine Bedeutung beigemessen.
Die Unbelehrbarkeit und Engstirnigkeit großer Bevölkerungsteile scheint kaum Grenzen zu kennen.

Extremisten, Rassisten sowie islamistische Antisemiten zeichnen ein wirres Bild der Motive für ihre judenfeindliche Hetze in ganz Europa. Ihr Hass gegen Juden und ihre Agitationen sind meist mit der unverhohlenen Ablehnung des Existenzrechts des Staates Israel verbunden.

Auch in NRW haben die antisemitisch motivierten Straftaten in 2018 deutlich zugenommen.
Von allen Delikten, unter anderem Gewalttaten, konnten nur weniger als 30% aufgeklärt, das heißt die Straftäter ermittelt und belangt werden.
Es ist eine bittere Erkenntnis, dass Antisemitismus wieder zu einem unsere Gesellschaft entmorali- sierenden Ausprägungsmerkmal zu verfestigen droht.
Rassismus und Hass, ob gegen Minderheiten, Juden, Christen, Muslime oder andere Religionen und Ethnien dürfen nie hingenommen werden. Jeder von uns könnte zur Zielscheibe eines ideologischen Wahnsinns werden.

Deshalb bitten wir alle, die wir durch unsere Informationen erreichen, nicht nachzulassen, sich diesem Trend der Unmenschlichkeit gesellschaftlich und politisch zu widersetzen.
Diesem Ziel dient auch unsere nächste Veranstaltung, zu der wir einen mit der Thematik besonders befassten Fachmann und Referenten erwarten. Wir laden freundlich ein zur

Jahreshauptversammlung
am Dienstag, den 09. April 2019, um 19:00 Uhr
in der CityKirche Elberfeld, Kirchplatz 2, 42103 Wuppertal „Antisemitismus geht uns alle an - Tätigkeitsfelder und Handlungsoptionen“

Dr. Felix Klein (Berlin)
Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus.

Kommen Sie und unterstützen Sie unser Anliegen, der offenbar wieder salonfähig gewordenen Juden- feindlichkeit in Deutschland und Europa konsequent zu begegnen. - Nichtstun macht schuldig.
Wir freuen uns, dass Roswitha Dasch die Veranstaltung mit Musik und Gesang bereichern wird. Herzlichen Gruß, auch im Namen des Vorstandes, und Shalom

Arno Gerlach

Deutsch