Neues aus dem Vorstand

An einem ungewöhnlichen Ort trafen sich die Mitglieder des Vorstandes vom Freundeskreis Beer Sheva am 18. März. Vorstandsmitglied Ernst-Andreas Ziegler lud zur Besichtigung der Junior-Uni ein. Die allein aus privaten Spenden errichtete Junior-Uni am Loh ist in beeindruckenden Räumlichkeiten untergebracht. An prominenter Stelle wird an einer Wand auf die Geldgeber aufmerksam gemacht. Was in Wuppertal vielleicht etwas besonderes ist, begegnet einem in Beer Sheva an fast jedem öffentlichen Gebäude: eine solche Liste der Bau-Sponsoren.

Im Anschluss an eine Führung durch das Gebäude der Junior-Uni konnten die Mitglieder des Vorstandes über vereinsrelevante Themen beraten. Erfreulich ist dabei die Mitgliederentwicklung, die auch in 2013 positiv war. Zur Zeit hat der Freundeskreis Beer Sheva 221 Mitglieder und ist damit der größte Städtepartnerschaftsverein im Tal.

 

Termine in 2014

  • Der Freundeskreis wird sich sowohl am Israeltag (14. Mai, nachmittags in der Barmer Innenstadt) als auch am Stadtfest „Langer Tisch“ (28. Juni) beteiligen. Beim „Langen Tisch“ werden sich wie vor fünf Jahren wieder alle Städtepartnerschaften in den Nähe des Engels-Hauses auf der B7 präsentieren. Helferinnen und Helfer für beide Feste sind willkommen.
  • Als Mitträger der Begegnungsstätte Alte Synagoge feiert der Freundeskreis auch das 20-jährige Jubiläum der Einrichtung in Elberfeld. Am 29. April wird Sarah Hüttenberend von ihrem Buchprojekt „Heimatsucher“ berichten, das vom Freundeskreis unterstützt wurde.
  • Voraussichtlich am 13. August (nach Einbruch der Dunkelheit) wird im Rahmen der Kinoreihe Talflimmern wieder ein israelischer Film gezeigt, den der Freundeskreis Beer Sheva präsentieren wird. Auf dem Programm steht dann der Film „Bethlehem“.
  • Die Städteexkursion nach Stockholm (4.-8. Juli) ist mit mehr als 30 Personen ausgebucht.
  • Im Herbst (18.-30. Oktober) wird es wieder eine Reise nach Israel und Jordanien geben, für die sich Interessierte schon vormerken können.

 

Anfang April werden 45 Schülerinnen und Schüler aus Beer Sheva mit ihren Lehrkräften an drei Schulen im Tal zu Gast sein. Damit geht der Schüleraustausch in seine nächste Runde. Die Stadt würdigt den Austausch mit einem Empfang im Rathaus und der Freundeskreis hilft mit einer finanziellen Unterstützung, damit sich Jugendliche aus beiden Städte besser kennen lernen können.

 

Der Vorsitzende Arno Gerlach übermittelte Grüße von der Armenküche „Beer Sowa“, die seit Jahren durch den Freundeskreis unterstützt wird. Ein amerikanischer Sponsor will die Armenküche in der Altstadt von Beer Sheva mit einer Spendenverdopplungsaktion helfen. Jede eingeworbene Spende wird von ihm verdoppelt. Der Vorstand des Freundeskreis Beer Sheva bitten nun um Spenden, die wir an „Beer Sowa“ weiterleiten, um dieser wichtigen Sozialeinrichtung in unserer Partnerstadt doppelt zu helfen.

 

 

 

 

 

Deutsch